Musik
Jazz goes Church Music

JazzArt Niedersachsen

Jazz goes Church Music

Konzerte an ausgewählten Orten in ganz Niedersachsen - Premiere am 25.03. in der Klosterkirche Wittenburg/Elze

Eine Crossover-Konzertreihe mit dem vielfach preisgekrönten Quilisma Jugendchor und dem JazzArt Niedersachsen-Ensemble unter der musikalischen Gesamtleitung von Keno Weber. Kompositionen für Chor und Jazzensemble von Bardo Henning, Peter Witte, Oliver Gies und Ulli Orth. Die Musiker des Jazz Art Ensemble 2016 sind Ulli Orth, künstlerischer Leiter, an Saxophonen, Klarinette und Flöte mit Roland Neffe am Vibraphon, Johannes Keller am Bass und Lizzy Scharnofske am Schlagzeug.


Zeitgemäßer Jazz wird mit moderner Chormusik gleichwertig kombiniert. Weder soll sich am üblichen Jazzchor orientiert werden, noch auf die Tradition von Gospel und Spiritual eingegangen werden. Es entsteht vielmehr eine Fusion, eine Verschmelzung von Jazz- und Chormusik zugunsten einer neuartigen Form von Kirchenmusik. Grundlage dazu sind die eigens für diesen Zweck in Auftrag gegebenen Kompositionen, die im Rahmen der Konzertreihe nun erstmals erklingen werden. Jazz goes Church Music verspricht ein wahrhaft einzigartiges Klangerlebnis mit hoher musikalischer Dichte und interessanten Bezügen zu werden.

 

Aktuelles

Wir sind auf den Seiten einiger Freunde und Kooperationspartner präsent.

Ganz besonderes Augenmerk verdient die Aktion MEIN LIEBLIENGSMOMENT, die unsere Partner von VISION KIRCHENMUSIK entwickelt haben und die unsere Konzertreihe begleiten wird. Mehr dazu: www.visionkirchenmusik.de/projekte/laufende-projekte/

Soundcloud-Seite VISION KIRCHENMUSIK:
Interview mit Bardo Henning im Podcast FUNKENFLUG als Kooperation mit dem netzwerk junge ohren
https://soundcloud.com/visionkirchenmusik

Landesmusikrat Niedersachsen:
www.lmr-nds.de

Niedersächsischer Chorverband:
www.ndschorverband.de/index.php/aktuell/200-jazz-goes-church-music
www.chorstadt-hannover.de

Newsletter #7 der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers:
nl2.landeskirche-hannovers.de/m/6442809/519334-fd982a95534f9f123ef9b8bb8b025bb3

Universität Osnabrück: Institut für Katholische Theologie, Fachgebiet "Christliche Sozialwissenschaften" (Sozial- und Umweltethik, Tierethik). 
http://www.kath-theologie.uni-osnabrueck.de/fachgebiete/christliche_sozialwissenschaften/ankuendigungen_und_termine.html

Bleiben Sie informiert auf facebook.com/jazzartnds

 

 

Programm

Konfirmation, komp. Oliver Gies:
Ein 10-minütiger Schnelldurchlauf mit liturgischen Texten, die Gies auf humoreske Weise mit möglichen Gedanken von Konfirmanden kombiniert. Es erklingen Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren", Wer nur den lieben Gott lässt walten und Großer Gott, wir loben dich weitgehend im Original. Dazu erfolgt eine moderne, fast poppige Ergänzung der quasi jugendlichen Texte mit musikalischer Unterstützung durch die Jazzband.

Sonnengesang, komp. Bardo Henning:
Eine großartige Vertonung des bekannten Textes von Franz von Assisi, der sich mit den Elementen Feuer, Wasser und Wind beschäftigt. Die Elemente werden auch musikalisch durch verschiedene Musikinstrumente dargestellt: Feuer/ Klarinette, Wasser/ Baritonsaxophon, Wind/ Querflöte. Der Text, gesungen vom Chor, wird effektvoll ergänzt und kommentiert durch die Jazzband. Zusätzlich wird das Publikum mit einbezogen und wird durch den Chor und die Jazzband aufgefordert, einen Choral mitzusingen, der sich in gleicher Form durch die ganze Komposition zieht.

Messe des Nostre Dame – Kyrie, komp. Guilaume de Machaut (gest. 1377):
Machaut war ein französischer Komponist und Dichter des Mittelalters. Sein Kyrie aus der Messe de Nostre Dame erklingt hier im Originalsatz des Chores und wird musikalisch ergänzt und kommentiert durch freie Improvisationen der Jazzband. Die Musik des Mittelalters eignet sich besonders für ein zeitgemäßes Crossover durch seine offene quint- und quartbetonte Harmonik, die aus heutiger Sicht erstaunlich modern erscheint, ähnlich wie man es von Vertonungen von Jan Garbarek mit dem Hilliard Ensemble kennt.

A Prayer for Our Earth - aus Laudato Si' von Papst Franziskus, komp. Peter Witte:
Bei der zweiten Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus handelt es sich um die Aufforderung und den Wunsch, wie wir mit den gegenwärtigen Problemen unserer Welt wie Umwelt, Politik und Armut umgehen müssen. Teile aus diesem Text hat Witte unter dem Titel A Prayer for Our Earth musikalisch umgesetzt in englischer und spanischer Sprache, bezugnehmend auf die aktuelle Weltsprache sowie auf die Heimatsprache des Papstes. In der Musik werden Elemente auch aus lateinamerikanischer Musik eingesetzt.

Psalm 150: "Das große Halleluja", komp. Ulli Orth:
Der Psalm 150 im originalen Luthertext wurde bereits oft vertont. In dieser Jazzversion singt der Chor fast klassisch, allerdings unter Verwendung farbenfroher Jazzharmonik. Chor und Jazzband wechseln sich zunächst ab, der Chorgesang wird insbesondere durch das Saxophon kommentiert, welches sich zunehmend in Improvisationen äußert. Im Verlauf des Stückes finden Chor und Jazzband mehr und mehr zusammen und enden gemeinsam im großen Halleluja.

 

 

Ulli Orth
Ulli Orth
Roland Neffe
Roland Neffe
Johannes Keller
Johannes Keller
Lizzy Scharnofske
Lizzy Scharnofske
Keno Weber
Keno Weber
Quilisma Jugendchor
Quilisma Jugendchor

Ulli Orth: Saxophone, Flöte, Klarinette

Bewegt sich seit Jahren stilsicher im alten wie auch im neuen Jazz. Er sammelte musikalische Erfahrungen in vielen Besetzungen vom Duo bis zur Big Band. Er ist ein gefragter Solist und Lead –Altsaxphonist in mehreren Big Bands. Er ist auch als Komponist tätig. Zu seinen Werken gehören neben zahlreichen Big-Band Kompositionen auch Musik, die sich im Spannungsfeld zwischen Jazz und Kammermusik bewegt, wie z.B. Musik für Streichquartett und Saxophon, Bearbeitungen einiger Werke der Barock- und Renaissance-Musik. Er schrieb auch ein Konzert für Saxophon und Symphonieorchester.

Ulli Orth spielte auf zahlreichen Festivals im In und Ausland und ist mehrfacher Preisträger des Jazzpodium Niedersachsen. Er erhielt ein Künstler- Jahresstipendium und Arbeits-Stipendium vom Land Niedersachsen. Für den Hermannshof e.V. Springe ist er in den letzten Jahren auch als Intendant und künstlerischer Leiter des Projekts Jazz Art tätig. Zur Zeit spielt Ulli Orth vor allem mit Roger Cicero und Big-Band und in der Lutz Krajenski Big Band. Darüberhinaus ist er auch als Saxophonlehrer tätig.
Aktuelle und bisherige Ensembles:
Ulli Orths Quintessence, Ulli Orths Adderley Memorial Band, Ulli Orth Quintett,
Lars Kuklinski Quartett und Septett, Ulli Orth/ Detlef Landeck Quintett,
Herbert Hellhund Sextett
Big Bands: Roger Cicero und Big Band, Lutz Krajenski Big Band, Experimenti Berlin,
Jazzorchester Niedersachsen


Roland Neffe: Vibraphon

Studierte sowohl klassisches  Schlagwerk als auch Jazzvibraphon bei Gary Burton am Berklee College of Music/Boston sowie bei David Friedman an der HdK Berlin. Roland Neffe hat sich als musikalischer Grenzgänger einen Namen gemacht und arbeitet mit verschiedenen Bands aus dem Jazzbereich bis hin zu Ensembles der Neuen Musik. Er lebt in Berlin.
Aktuelle Projekte: Vibes Beyond,  Wood&Steel Trio,  Trio Godard-Minafra-Neffe, Ensemble Mosaik
Auftritte bei Festivals sowie im Auftrag des Goethe Instituts und des Österreichisches Kulturforums, Festival Presences Paris, Köln Triennale, Berliner Festspiele, Rheingau Musikfestival, Seoul World Drum Festival, Oslo Ultima, Jazz Ost West, Jazzfest Izmir, Warschauer Herbst, New York, Boston, Festivals in Tel Aviv, Antwerpen, Malaysia, Finnland, Indonesien, Thailand, MTV-unplugged,  u.a.
Arbeitete mit Michel Godard, Nils Wogram, Pino Minafra, Frank Möbus, Dejan Terzic, Christian Lillinger, Kronos Quartet, Dresdner Sinfoniker u.a.
Roland Neffe lehrt Jazzvibraphon an der Musikhochschule Nürnberg.
„Sprengt die Klangerwartungen “ - Jazzpodium
 „ A unique improvisational voice „ - Percussive Notes (USA)

Johannes Keller: Kontrabass

Johannes Keller machte seine ersten musikalischen Gehversuche mit 8 Jahren auf dem Violoncello am Rostocker Konservatorium. Nach einem Abschluss in Tontechnik an der SAE Berlin widmete er seine gesamte Aufmerksamkeit dem Kontrabass. Auf ein zweijähriges Vorstudium bei Pepe Berns am Kreuzberger Konservatorium folgte 2006 das Studium bei Detlev Beier an der Musikhochschule Hannover. Wichtige Impulse für seine kompositorische Arbeit bekam er dort von Matthias Schubert und Julia Hülsmann. Seine Ausbildung wurde ergänzt durch Masterclasses und Unterricht bei Palle Danielsson, Lars Danielsson, Dennis Irwin, Scott Colley, Thomas Bramerie, Marc Muellbauer und Lars Hansen.
Mit dem Quintett Toke gewann er den niedersächsischen Jazzpreis Winning Jazz und mit dem Tangosextett Sueno Tango den Drei V Wettbewerb des KreHtiv Netzwerkes Hannover. Unter seinen verschiedenen Projekten nimmt das 2011 gegründete Quartett „The Flummoxed“ eine besondere Stellung ein. Neben seiner Leidenschaft für den Jazz probiert sich Johannes Keller aber auch gerne in vielfältigen anderen Stilistiken aus. So hat er sich ausgiebig mit Klezmer- und Balkanmusik beschäftigt, auch argentinischer Tango gehört ebenso zu seinem musikalischen Repertoire wie die Bereiche der elektronischen Musik, der Neuen Musik und des HipHop. Neben seiner langjährigen Bigbanderfahrung kann er außerdem auf Mitwirkungen in Theaterproduktionen und Musicals verweisen. Er spielte bereits Konzerte mit Matthias Schubert, Jiggs Whigham, Ed Kröger, Niels Klein und Jonas Schoen.

Lizzy Scharnofske: Schlagzeug

Lizzy Scharnofske wurde in eine niedersächsische Musikantenfamilie hineingeboren. Früh gefördert und mit diversen Bands groß geworden, konnte sie sich in den verschiedensten Musikrichtungen vervollkommnen. Sie studierte in Amsterdam und Paris und schloss 2005 mit dem Bachelor of Music /Jazz Drums ab. Heute lebt sie in Berlin, trommelt, produziert, komponiert und arbeitet mit verschiedensten Künstlern weltweit. Lizzys Herz schlägt für akustische, ebenso wie für elektronische Musik.  Man kann sie sowohl als begeisterte Jazztrommlerin, als auch als straighte Elektrolady erleben! Mit viel Feinfühligkeit, Virtuosität, einer Note Eigentümlichkeit und fundamentalem Groove, hat sie sich ihren eigenen Stil erarbeitet. Sie ist u.a. Mitglied in dem mehrfach preisgekrönten Jazztrio ‘Center’, dem ‘Anja Ritterbusch Quartett’ und der Elektro-Impro-Kapelle ‘Col.Decker’. Ausserdem treibt sie sich in der Musik-Technology-Welt umher und performt mit ihren selbstgebauten Body Pads. Neben Auszeichnungen wie u.a. ‘Winning Jazz’, dem ‘Kammermusikförderpreis des Kanapees’ und dem ‘Jazzpodiumspreis’, ist sie auch Preisträgerin des ‘Neuer Deutscher Jazzpreis Mannheim 2012’.  
www.lizzyscharnofske.com  

Keno Weber: Dirigent

stammt aus Leer, Ostfriesland und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte Schulmusik mit Hauptfach Klavier (Christiane Kroeker) an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Weiterhin nahm er Klavierstunden bei Prof. Gerrit Zitterbart, der ihn im Spielen auf Hammerflügeln unterwies.
Von 2007 bis 2009 absolvierte er zusätzlich ein Studium an der Hochschule für Musik Würzburg, wo er von Prof. Jörg Straube zum Dirigenten ausgebildet wurde. Im Rahmen dieser Ausbildung studierte er Klavier bei Markus Bellheim und Gesang bei Martin Hummel. In seinem Diplomkonzert dirigierte er Ralph Vaughan Williams’ Kantate Dona Nobis Pacem für Chor und Orchester. Außerdem leitete er in dieser Zeit mehrere Opernaufführungen, als Höhepunkte darunter Mozarts Don Giovanni und Monteverdis L’Orfeo. Meisterkurse, u.a. bei Daniel Reuss, vervollständigten seine Ausbildung.
Neben Quilisma leitet Keno Weber den Projektchor Choranima Nova (Hannover). Er war überdies von 2008 bis 2013 künstlerischer Mitarbeiter im Knabenchor Hannover. Weiterhin fungiert er seit 2009 regelmäßig als Vertretung Jörg Straubes in dessen Chören. In dieser Funktion dirigierte er Konzerte mit dem Bachchor Hannover und dem Norddeutschen Figuralchor.
Seit dem Wintersemester 2009/10 hat Keno Weber einen Lehrauftrag für Chorleitung an der Hochschule für Musik Detmold inne; seit dem Wintersemester 2010/11 lehrt er dieses Fach auch an der Hochschule für Musik Würzburg.

Der Quilisma Kinder- und Jugendchor Springe

wurde 1988 von Kai-Uwe Jirka gegründet und hat sich in den folgenden Jahren als führender Jugendchor Norddeutschlands zunehmend einen Namen gemacht. 2006 übernahm Stephan Doormann die künstlerische Leitung; seit 2014 liegt die Leitung in den Händen von Keno Weber. Das Ensemble widmet sich einem stilistisch breiten Spektrum, das von der Gregorianik bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen, von A-cappella-Werken über Oratorien bis hin zu szenischen Aufführungen reicht.
Durch konzeptionell interessante Programme und Projekte setzt der Quilisma Kinder- und Jugendchor in und um Hannover Akzente. Seit der Gründung des Chores führten zahlreiche Konzertreisen ins europäische Ausland. Auch bei Chorwettbewerben ist Quilisma regelmäßig sehr erfolgreich – zuletzt wurde ein 3. Platz beim Deutschen Chorwettbewerb 2014 in Weimar erreicht.
Der Chor überzeugt in seinen Musikprojekten besonders mit seinem Engagement für Musikvermittlung (z.B. Bachs Weihnachtsoratorium von Jugendlichen für Jugendliche). Bemerkenswert ist dabei, dass die Sängerinnen und Sänger keinem Auswahlverfahren unterzogen werden. Alle sollen mitsingen können und werden nach Kräften gefördert, um das erforderliche Niveau zu erreichen.

www.quilisma.de

 

 

Kooperationspartner:

               

 

 

Rahmenprogramm
11.6.
15:00 Uhr

Jazz goes Church Music

Konzert im Rahmen der Hannverschen Chortage

Orangerie Hannover-Herrenhausen

Förderer:

Niedersächsische Sparkassenstiftung Stiftung Niedersachsen Land Niedersachsen NDR - Musikförderung Hanns-Lilje-Stiftung Kirchenkreis Laatzen/Springe