Konzert
KOMMST DU MIT? - „Klinge Welt in unserer Stimme!“

20 Jahre Konzert im Kultursommer

KOMMST DU MIT? - „Klinge Welt in unserer Stimme!“

Ein Musikprojekt mit 100 SängerInnen von Chören aus der Region Hannover und einem internationalen Musikensemble

2018 feiert die Region Hannover 20 Jahre Kultursommer. Der Hermannshof ist seit der ersten Stunde mit dabei! Für diesen Anlass schreibt der Regisseur/Komponist Jan Hellwig Musik für drei Männerchöre, zwei gemischte Chöre, einem Frauenchor. Über 100 SängerInnen - und ein fünfköpfiges Ensemble mit professionellen Musikern aus der Türkei, Iran, Rumänien und Deutschland sind beteiligt. Die musikalische Leitung übernimmt die Pianistin und Chorleiterin Nicoleta Ion.

Die Partitur besteht aus komponierten Modulen, gleichsam einer Suite mit Zwischenmusiken, Lebenslinien und fünf modern vertonten Volksliedern. Ouvertüre und Großes Finale dürfen nicht fehlen! Vielstimmig besungen werden Sehnsüchte, Träume und Verrücktheiten mit Melodien und Texten, die allen Beteiligten auf den Leib geschrieben sind. Klinge Welt in unserer Stimme!

Die Bühne ist die Terrasse des Grünen Hauses, die Zuhörerinnen und Besucher sind eingeladen, zwischen Heckenrund und Kastanienbäumen auf der großen Wiesenfläche mit Picknickkork und Decke den Melodien und Klängen zu lauschen.

Dauer der Aufführung: etwa eine Stunde.

DIE SATZFOLGE

Eröffnung - Opening I + II
___

Improvisation I - Eintontrompeten
In Anlehnung an die Ensembletradition der Berta im Südsudan
Lebenslinie I - Chöre
Sehnsucht - Kommst einfach in meinen Geist la la la la la la
Ohne zu fragen. la la la la la la Möcht die Antwort finden.
Volkslied I – Gefunden - Chöre
___

Improvisation II - Eintontrompeten
Lebenslinie II - Chöre
Traum - Was ist los mit Dir? - Warum kannst Du nicht auf Deinen Traum verzichten?
Volkslied II - The Salley Gardens - Chöre
___

Improvisation III - Eintontrompeten
Lebenslinie III - Chöre
Verrückt – Bereu es nicht. Vertiefe Dich! Dank Dir! Und sei mehr verrückt!
Volkslied III - Zahid Bizi Tan Eyleme - Chöre
___

Improvisation IV - Eintontrompeten
Lebenslinie IV - Chöre
Leben - Denkst Du, Du bist immer am selben Ort? An jedem ein anderes Leben.
Volkslied IV - Mândruț, gură dezmierdată - Chöre
___

Improvisation V - Eintontrompeten
Lebenslinie V - Chöre
Tod - Wir leben, als ob wir niemals sterben. Was für ein Spiel das ist!
Volkslied V - Tanzen und Springen/Listen - Chöre
___

Finale - Opening II – I

 

CHÖRE UND ENSEMBLE:

Projektmännerchor des Kreis-Chorverbandes Hannover mit ca. 65 Sängern aus drei regionalen Männerchorvereinigungen/ Augusta Völksen seit 1897 - gemischter Chor mit 45 SängerInnen / Coro di mattina - Frauenchor mit 18 Sängerinnen, Querbeet – Frauenchor 23 Sängerinnen

Alexandru Dan Constantinescu; Rumänien/Deutschland – Bariton
Leandra Constantinescu, Rumänien/Deutschland (11 Jahre) - Geige
Alexander Hübner, Deutschland – mobile E-Gitarre
Zeynep Irmak, Türkei - Baglama, Gesang
Mohsen Rashidkhan, Iran - Bariton  
Christian von Richthofen, Deutschland, - Perkussion auf Schrott und allem was klingt
Komposition: Jan Hellwig, Pianist, Komponist und Lehrender an der Universität Hildesheim
Musikalische Leitung und Einstudierung: Nicoleta Ion, Pianistin und Chorleiterin

Eintritt: Online-Reservierung 12 €, Tageskasse 15 €

Karten reservieren
Probenfoto auf der Terrasse des Gästehauses
Probenfoto auf der Terrasse des Gästehauses

Zur Person

Nicoleta Ion, geb. 1980 in Oradea (Rumänien) geboren, studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Klavier bei Prof. Gerrit Zitterbart und Hammerflügel bei Prof. Zvi Meniker. Seit 2003 unterrichtet sie Klavierdozentin und Korrepetitiert in der Gesangsabteilung der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Sie war feste Begleiterin u.a. im Unterricht bei Gesangsmeisterkursen von Prof. Norma Enns und Prof. Dr. Peter-Anton Ling. Seit 2004 leitet sie verschiedene Chöre in und um Hannover. Seit 2008 unterrichtet sie im eigenen Studio in Hannover-Ahlem.Nicoleta Ion gibt Konzerte als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin, u.a. spielte sie im Liedforum Berlin und bei den Fringe Konzerten im Rahmen des „Festival Oude Muziek“ in Utrecht. 2015 Halbfinalistin bei Rome International Fortepiano Competition – Muzio Clementi Prize.

Jan Hellwig, studierte Klavier bei Peter Roggenkamp - Lübeck, Bernhard Ebert - Hannover, Shoshana Rudiakov - Stuttgart, Claudio Crismani - Triest, George Louis Haas - Jerusalem. War und ist als Dozent an der HMTMH und der Stiftung Universität Hildesheim tätig. Er ist Pianist, Dirigent, Komponist, Arrangeur, aber auch Filmer, Texter und Impulsgeber für Veranstaltungskonzepte und Kulturreihen. Jan Hellwig war verantwortlich für das Kulturprogramm des Christuspavillons auf der Expo 2000, Initiator des bekannten und häufig kopierten hannoverschen "KulturSalon", ist Veranstalter der Hildesheimer Kultreihe "Bühne frei!". Intensive Zusammenarbeit mit u.a. Michael Brandt, Joachim Ernst Behrendt, Lalo Schifrin, Markus Stockhausen, Roger Cericius
Aktuelle Projekte/Produktionen (Auswahl): crossfade(s) 2017 – Klanginstallation – Konzept und Programmierung (PD)
EIN FEST FÜR ALLE (2017) – 500 Jahre Reformation – Konzept/Kurator/Programm

Christian von Richthofen studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hamburg Schlagzeug, belegte dann einen Theaterworkshop bei Wolfram Mehring in Paris. Es folgten Engagements als Musiker, Schauspieler, Bühnenkomponist und Musikalischer Leiter an verschiedenen Theatern, dann am Schauspielhaus Hamburg als festes Ensemblemitglied. Später Gastverträge beim Theater Bremen, Schauspiel Leipzig, Theater Basel, Burgtheater Wien, in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Peter Zadek, Christoph Marthaler, Jerôme Savary, Wolfgang Engel, Christof Nel, Karin Beier.
Aktuell spielt er gemeinsam mit dem israelischen Drummer Oded Kafri in dessen Projekt „Drum The World“, gründete im Februar 2016 in Zusammenarbeit mit der Hamburger Stiftung Initiative Courage (SIC) ein neues Kinder-Percussion-Ensemble in Hamburg-Bergedorf, gastiert mit einer musikalischen Lesung mit der Schauspielerin Anja Becher (David Eggers „Circle“) und wird ab April im Duo mit dem Schweizer Flügelhornspieler, Gitarrist und Sänger Thomas Möckel auftreten.

Zeynep Irmak (geb. in Bursa/Türkei), studierte Musik - Bachelors of Arts/Education an der Uludag University, Bursa. Seit ihrer Kindheit spielt sie Baglama, ein Saiteninstrument, das auch unter dem Namen Saz bekannt ist<. Die Baglama wird als Solo- und Begleitinstrument von verschiedenen Kulturen im östlichen Mittelmeerraum, im Nahen Osten und Zentralasien genutzt. Als Alewitin wurde sie durch Werte, wie Solidarität, Gerechtigkeit, Toleranz geprägt. Humanismus und Universalismus kennzeichnen ihre Sozialisationshintergrund und fordern Sie seit je her zur Unabhängigkeit des Denkens auf! Als Sängerin präsentiert sie uns Hymnen aus ihrer Tradition sowie eine Begegnung mit der byzantinischen Dichterin und Komponistin Kassia - Hymnen aus dem Konstantinopel des 9. Jahrhunderts nach Christus!

Alex Hübner ist ein Musiker aus Darmstadt. Er studiert Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Stiftung Universität  Hildesheim. Seit er sich seiner selbst bewusst ist, versuchte er stets nach dem Außergewöhnlichen und Unvorhersehbaren zu suchen, in seiner Umwelt und vor allem der Kunst. In den letzten Jahren begann er, diese ästhetischen Erfahrungen mit seinem musikalischen Kosmos zu verbinden, und kreiert seitdem ungewohnte, raumfüllende und vor allem eigenartige Sound-Konzepte, die durch stets hinzugefügte Improvisationen jede Performance zu etwas Neuem entstehen lassen; Überraschend für das Publikum, jedoch auch für ihn selbst.

Mohsen Rashidkhan, geb.in Teheran, studierte zu Beginn seiner Ausbildung Gesang bei Mohsen Rashidkhan, 2002 in Deutschland am Hamburger Konservatorium bei Jeanette Scovotti 7 und an der Folkwang-Hochschule Essen im Fach Gesang bei Prof. KS Csilla Zentai. Danach Aufbaustudium mit Konzertexamen an der Folkwang-Hochschule Essen bei Prof. Wolfgang Millgramm. Mohsen Rashidkhans rege Konzerttätigkeitumfasst zahlreiche Oratorien sowie Arien- und Liederabende, bei denen er auch selten gespielte persische Werke zur Aufführung bringt. Seit der Spielzeit 2013/14ist Mohsen Rashidkhan Mitglied des Chors der Staatsoper Hannover.

Alexandru Constantinescu, geboren in Craiova (Rumänien), studierte 2004 Klavieram "Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris". Und seitr2003 Gesang am "Conservatoire International de Paris", In Fortsetzung von 2004
bis 2006 in Hannover bei Elena Dumitrescu-Nentwig und dann bis zu seinem Abschluss im Jahr 2012 bei Prof. Dr. Peter Anton Ling. Seit der Spielzeit 2012/2013 singt er als Solist in Stralsund am Theater Vorpommern. Er hat einen Faible für byzanthinisch-orthodoxen Geang.

Förderer:

Region Hannover Stiftung Kulturregion Hannover Musik 21 Niedersachsen BLE - Bundesministerium Landwirschaft Ernährung Hamel Stiftung Freundeskreis Hannover