Gespräch
Kunst statt Kneten

Laboratorium Hermannshof im Focus

Kunst statt Kneten

Hochkultur vs. Kulturelle Bildung

Der Hermannshof ist ein Ort der Hochkultur und Hohen Kunst und zugleich ein Ort der Kulturvermittlung, der Ort an dem sich u.a. Schülerinnen und Schüler aber auch Studentinnen und Studenten als angehende Künstler oder angehende Kunstvermittler (als Lehrer, Kuratorinnen etc.) ausprobieren können.

Vermischen diese Kunstkurse die Trennschärfe des Ortes Hermannshof als Ort von Kultur und Kunst? Wird mehr Wert auf Machen statt Zeigen, auf Mitmachen statt Auseinandersetzung gelegt? Stehen sich Kunst als gesellschaftsrelevante ästhetische Reflexion und Soziokultur als gemeinsames kulturelles Erleben als feindliche Geschwister gegenüber? Wird, obwohl weiterhin Ausstellungen, Lesungen und Konzerte von erlesener Qualität durchgeführt werden, der Hermannshof nur noch als Bildungsstätte verstanden? Mehr Kneten und basteln statt Kunst und Kultur erleben?
Das Laboratorium will die Spannung zwischen diesen beiden Polen ausloten du auch fragen, was gesellschaftlich und in der Kulturvermittlung die Rückbesinnung auf Hochkultur oder einen Kanon Kultur bedeutet. Zugleich hinterfragt das Laboratorium, was überhaupt Orte der Kulturbewahrung und Präsentation für eine Bedeutung haben können und sollen.

Gäste des Abends:

Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss - Leiterin der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Matthias Kaul - Musiker und Komponist

Prof. Dr. Claudia Höhl - Direktorin Dommuseum Hildesheim

Prof. Wilfried Köpke - Kulturjournalist Leitung und Moderation



Eintritt: Eintritt frei, Spende erbeten

Karten reservieren

Förderer:

Stiftung Kulturregion Hannover BLE - Bundesministerium Landwirschaft Ernährung