Kino
Sommerkino

Bye bye, Britannia?

Sommerkino

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves!“ Was wäre Europa ohne schwarzen Humor und schwarzen Tee, James Bond und die Beatniks, Fish & Chips und Fuchsjagden, Melone und Minirock, Polo und Picknick? Liebe Tommis: Benehmt euch doch bitte wie Gentlemen und verweilt weiterhin in good old Europe! Let be the Brexit! Es gibt so vieles, was uns verbindet: Das zeigt das Sommerkino an vier erfrischenden Abenden!

 

Donnerstag, 08. August, 21 Uhr
Blow up
Michelangelo Antonioni, 1966, 111 min
„Ein junger Londoner Starfotograf entdeckt bei der Vergrößerung einer Aufnahme, dass er vermutlich Zeuge eines Mordes gewesen ist. Ein in Inszenierung, Fotografie und Darstellung hervorragender Film“, der die Frage nach der Authentizität fotografischer „Wirklichkeit“ aufwirft […] „und zugleich ein Porträt der Beat-Generation zeichnet.“
(Lexikon des internationalen Films)

 

Freitag, 09. August, 21 Uhr
Very British – Ein Besuch auf der Insel
16 mm-Kurzfilmabend, 50er-90er Jahre, ca. 120 min
Ein bunter Strauß an kuriosen Trick-, Image- und Sprachlernfilmen zeigt many lovely faces of Britain, von einem komischen Werbefilm der London Transport aus den 50er Jahren bis zum fulminanten Finale in Wallace & Gromits „A Close Shave“ von 1995. Her Majesty would be amused!

 

Samstag, 10. August, 21 Uhr
Casino Royale (das Original!)
Ken Hughes, John Huston u. a., 1967, 123 min
„Superagent James Bond, der sich zur Ruhe gesetzt hat, wird noch einmal zurückgeholt, um eine weltbedrohende Organisation auszuschalten. […] Von fünf Regisseuren trickreich inszeniert“, ist die „parodistische Supershow“ mit großer Starbesetzung ein „furioses Feuerwerk auf den Bond-Rummel.“
(Lexikon des internationalen Films)

 

Sonntag, 11. August, 21 Uhr
Ladykillers
Alexander Mackendrick, 1955, 89 min
„Fünf als Streichquintett getarnte Gangster streiten sich, wer von ihnen ihre Vermieterin, eine alte, vertrauensselige Dame, umbringen muss. Kriminallustspiel der besten britischen Art, mit makabrem Witz, geist- und einfallsreich inszeniert und brillant gespielt.“
(Lexikon des internationalen Films)