Bildende Kunst
FIGUR IM RAUM

Eröffnung der Neuaufstellung einer Skulptur von Sonja Alhäuser im Historischen Mittelrund

FIGUR IM RAUM

Im Frühjahr 2018 endet die Aufstellung Michael Kalmbachs bronzener Doppel-Skulptur „Billy“ im historischen Mittelrund. Sie steht dort seit 2014. In der Nachfolge ist die in Berlin lebende Künstlerin Sonja Alhäuser angefragt, an diesem Platz eine Arbeit zu konzipieren, die für die nächsten drei Jahre dort aufgestellt bleibt.

Zum Entwurf der Skulptur schreibt Sonja Alhäuser:

„Die Skizzen zeigen eine stehende weibliche Figur auf einem Sockel, die Größe der Figur misst ca 55 -60 cm, die Masse des Sockels ist ca. 100 -110 cm (Höhe) x 35 cm x 35 cm.
Als Gussmaterial für die Skulptur wähle ich Neusilber aus, auch Alpacka genannt. Dies ist eine Bronzelegierung mit besonders hohem Nickelanteil, was das Gussstück sehr edel und silbern erscheinen lässt. Dadurch wird es umgangssprachlich auch „Schummelsilber“ oder „Scheinsilber“ genannt. Diese Legierung bietet einen großen Spielraum an Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung. So kann man durch das bloße Polieren einen spiegelähnlichen Hochglanz erreichen und verzichtet dadurch auf das Patinieren.
     Inhaltlich finde ich dies sehr interessant, weil das Bild der Persönlichkeit in unserer Zeit mehr denn je mit dem Außen und dem Schein arbeitet, Assoziationen wie „sich aufpolieren“, aufmöbeln, kommen mir in den Sinn.
    Ein wichtiges Detail der Skulptur ist die „Kopfklappe“, die mit einem Scharnier versehen ist und so vom Betrachter geöffnet werden kann. Die Kopfklappe birgt einen filigran gearbeiteten Hohlraum, es ist die eigentliche Stelle des menschlichen Gehirns.  Die Neugier des Betrachters steuert das Öffnen der Klappe - mit einer Hoffnung auf „Inhalt“, „Überraschung“ und „Erklärung“. Der Einblick ist ähnlich wie jener in eine Schatztruhe, nur mit dem Unterschied, dass nichts zu entnehmen ist; man schaut in ein narrativ und detailreich ausgestaltetes Behältnis, eine Art nach Innen gewölbtes Relief.
    Die Skulptur wird durch die Spannung zwischen einem edlen, wie Silberschmuck glänzenden Außen der weiblichen Figur und der Möglichkeit des Blicken ins „Innen“ getragen. Das Außen ist für alle von weitem sichtbar, die Figur ist auf einem Sockel präsentiert und nimmt in ihrer aufrechten, selbstbewussten Haltung Kontakt mit Raum und Betrachter auf. Mit dem Blick in den Kopf geht der Betrachter jener partizipatorischen Verführung nach und das überschreitet jene Grenze der Unantastbarkeit, welche im Allgemeinen einer Skulptur auf einem Sockel innewohnt.
    Das Innen erzählt von heimlichen Gedanken , von nicht nur Schönem, von auch „Unpoliertem“, von Dunklen Stellen, die nicht nach Außen durchschimmern.“

Vita Sonja Alhäuser
1969 geboren in Kirchen, Westerwald, Germany, lebt in Berlin

Ausbildung
1989-1997 Kunstakademie Düsseldorf, Germany
1994 Meisterschülerin bei Prof. Fritz Schwegler

Preise und Auszeichnungen
1997     Peter-Mertes-Stipendium, Kunstverein Bonn
1998     Arbeitsstipendium der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW
1999     Ringenberg Stipendium, Stipendium des Kunstfonds e. V., Bonn
2000     Förderpreis der Stadt Düsseldorf, Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
2006     12-monatiges Projektstipendium Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2007     Stipendium Kunstverein Röderhof, Projektförderung Kunstfonds Bonn
2007-2009 Dorothea Erxleben Stipendium des Landes Niedersachen
2014     Boesner Art Award 2014, Märkisches Museum Witten, Germany
2016     Projektstipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
2018/19 Stipendium der Villa Massimo in Rom

Lehre
2002 – 2005 Lehrauftrag für Zeichnung, Universität Duisburg/ Essen
2007 – 2009 Dorothea Erxleben Programm,  HBK Braunschweig
2010    Workshop für Bildhauerei, Muthesius Kunsthochschule Kiel
SS 2010/ 2011 Lehrauftrag für Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin - Weißensee
2014    Workshop für Bildhauerei, Shenkar College, Department of Multidisciplinary Art
2015    Lehrauftrag Fest und Bankett an der Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein
WS 2015/ 2016  Verwaltungsprofessur Grundlehre Zeichnung, HBK Braunschweig

Einzelausstellungen (Auswahl ab 2010)
2018
Forum für Kunst, Heidelberg
2017 Top Transit, Galerie Michael Schultz, Berlin
2016 Eucalyptika, Galerie der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
2014 Endgericht – Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern
        
Muschelmädchen und Amorettenschmelze – Zagreus Projekt, Berlin
2013
Zuckersüss Und Extrascharf – Museum Kunstpalast, Düsseldorf
         
Maximelange – Galerie Michael Schultz, Berlin
2011
Das Braune Bad – MAM – Museu de Arte Moderna da Bahia, Salvador
         
Kunstkammer No. 11 – Sonja Alhäuser – Georg Kolbe Museum, Berlin
         
Liebe Köstlichkeiten – Kornhaus Galerie Weingarten, Weingarten
        
Hartgesotten II – Kunstverein Ulm, Ulm
2010 Hartgesotten – Städtische Galerie Delmenhorst, Delmenhorst
         Sonja Alhäuser – fundamentales Vielleicht – Galerie Michael Schultz, Berlin

Zahlreiche Gruppenausstellungen in Museen, kulturellen Institutionen und Galerien im In- und Ausland.

Eintritt: Eintritt frei

Das Thema „Figur im Raum“ schlägt - Ortsbezogen - eine Brücke zu ‚Kunst heute‘ zwischen Tradition und Gegenwart. Denn schon 1920 – 1929 stellte Bernhard Hoetger im Historischen Mittelrund seinen „Jüngling“ auf. 2007 wurde die Figur für drei Jahre wieder aufgestellt als Leihgabe der ‚Großen Kunstschau Worpswede‘. Daraus entwickelte sich das Programm ‚Figur im Raum‘. Es folgten 2010 der Künstler Urs Lüthi mit seinem ‚Selbstportrait‘ und 2014 Michael Kalmbach mit seiner Doppelskulptur ‚Billy‘.